Eingangsseite Das Institut Prof. Saling Informationen für Schwangere Informationen für Fachkreise Kunst & Spenden Kontakt & weitere Adressen  
Fehl- und
Frühgeburten
Frühgeburten-
Vermeidungsprogramm
Selbstvorsorge-
Aktion
Früher Totaler Muttermund‑Verschluss Literatur Kommentare anderer Experten  
  Logo (Mutter mit Kind)

James C. Caillouette 

 Dirk Masson

Kommentar von Prof. James C. Caillouette, M.D., USA (April 2010)

James Caillouette Den Kommentar und einen kurzen Lebenslauf von Prof. Caillouette finden Sie auf unserer englischen Seite.

   
 Seitenanfang

Kommentar von Dr. med. Dirk Masson, Hamburg (Oktober 2010)

Dirk Masson Neugeborene, gleich mit welchem Gewicht sie heute zur Welt kommen, werden bestmöglich versorgt und die Mortalität ist deutlich geringer geworden. Was aber bleibt sind die Konsequenzen für die Frühgeborenen. Noch immer ist deren Morbidität speziell durch neurologische Beeinträchtigungen auf einem hohen Niveau. Es ist deshalb notwendig, präventiv tätig zu sein. Das ist natürlich bei einem multifaktoriellen Geschehen wie der Frühgeburtlichkeit schwierig. Nicht alle Faktoren, wie niedriger sozialer Status, „jung und ledig“ oder Mehrlingsschwangerschaften sind im Vorfeld auszuschließen. Es bleiben aber eine Reihe von Faktoren, die beeinflusst werden können, von denen der wichtigste die vaginale Infektion ist. Sie bleibt häufig lange unentdeckt, kann aber schon früh über die Schiene: „aufsteigende Infektion – Prostaglandin-Freisetzung“ den Muttermund aufweichen und Wehen auslösen. Dafür bietet sich der Selbsttest für Schwangere an.

Im Laufe meiner langjährigen Erfahrung habe ich immer wieder eine hohe Akzeptanz der Schwangeren festgestellt, die einmal über den Mechanismus vorzeitiger Wehen aufgeklärt, die pH-Selbstmessung, regelmäßig durchführen, auch in dem Gefühl, selbst etwas zum Gelingen ihrer Schwangerschaft beitragen zu können. Natürlich werden mit dem Selbsttest nicht alle Früh- und späten Fehlgeburten verhindert, aber für eine erhebliche Reduktion der Anzahl lohnt sich der Einsatz allemal und hilft viele Sorgen und Probleme zu verhindern und zudem die enorm hohen Kosten der Frühgeburtsbehandlung zu reduzieren. Mich überzeugt dabei die Einfachheit des von Prof. Saling entwickelten Tests sowie die Einbindung der Patientin in die Vorsorge, und ich sehe daher diese Methode auf dem gleichen Niveau wie die regelmäßige Blutdruckmessung in der Schwangerschaft oder die Bestimmung des Blutzuckers beim Diabetes.

Dr. med. Dirk Masson

 

Kurzer Lebenslauf:

  • Geburtsjahr: 1943
  • Anzahl Kinder: 5
  • Fachrichtung: Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Spezialität: Pränatale Diagnostik
  • Berufl. Werdegang:
    - 1970 – 1978 Facharztausbildung Universitäts-Klinik Eppendorf, Hamburg
    - 1978 Niederlassung als Gynäkologe in Hamburg
    - 1990 Gründung des Pränatalzentrums Hamburg und Humangenetik im
       Gynaekologikum Hamburg


 Seitenanfang



www.saling-institut.de
© 2003 Erich Saling-Institut für Perinatale Medizin e.V.
Inhalt urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Die auf unserer Internetseite enthaltenen Informationen stellen keinen Ersatz für die persönliche Beratung und Betreuung durch Ihre behandelnde Ärztin/ Ihren behandelnden Arzt dar.
Bitte lesen Sie unsere juristischen Informationen und die Hinweise für das Zitieren.

Impressum

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am 24.11.2010.